Im Herbst gibt es viele Gründe DANKE zu sagen

Im Religionsunterricht in der 2. und 3. Klasse beschäftigen sich die Kinder jetzt im frühen Herbst mit dem Thema “Die Schöpfung: Gottes Welt – ein Geschenk an uns”. Bei einem Besuch in unserem Schulgarten dürfen die Kinder stolz mit ihren selbstgebastelten Schöpfungskameras Fotos machen, sie suchen und entdecken, was sie als besonders staunens- und lobenswert empfinden. Durch die Fokussierung mit der Kamera werden Kleinigkeiten entdeckt, die Biene auf der gelben Blüte, die Ameise auf dem Weg oder die heranwachsende Tomate an der Tomatenpflanze. Im Anschluss halten die Kinder ihre im Kopf gespeicherten Fotos in einem Bild fest. Dabei wird deutlich, wie genau die Kinder hingesehen haben und es erstaunt, was die Kinder als besonders lobenswert empfinden. Auch der einsetzende Regen wird auf den Fotos als besonders schön festgehalten.

Im weiteren Verlauf der Unterrichtseinheit lernen die Schüler die erste Schöpfungserzählung als ein Loblied kennen und sie stellen die besondere Stellung und die besondere Verantwortung des Menschen heraus. In einem gemeinsamen Festessen erfahren sie Gemeinschaft. Sie überlegen, wofür sie dankbar sein dürfen, für die Ernte, für unser Essen und für vieles mehr. Und sie formulieren den Dank. Den Abschluss dieser Unterrichtsreihe bildet am 5. Oktober der Markttag und die multireligiöse Feier, die die Kinder selber mit vorbereiten und gestalten.

Auch fächerübergreifend wird das Thema Ernte in vielen Klassen thematisiert, ob es das Thema Apfel in der ersten Klasse, das Thema Bauernhof und die Sonnenblume im zweiten Schuljahr oder die Frage “Wie entsteht unser Brot?” im dritten Schuljahr ist; besonders im Sachunterricht ist dies im Herbst Thema. Und im Schulgarten wird auch noch fleißig geerntet, besonders die Gurken und Tomaten schmecken den großen und kleinen Ludgerusschülern! Und natürlich überlegen die Klassen auch schon, womit sie am Markttag ihre Marktstände bestücken können… Sie dürfen gespannt sein!