Eine bunte Schule? Die Ludgerusschule im Schotthock besuchen Kinder aus vielen verschiedenen Nationen, Kinder unterschiedlicher Kulturen und Religionen lernen hier bei uns gemeinsam. Unsere Schule ist wahrlich bunt!

Interkulturelles Lernen findet bei uns somit tagtäglich statt, seit dem Schuljahr 2015/2016 heißt es auch einmal pro Woche in jeder Klasse: „Unsere Klasse ist bunt!“

Die Vielfalt nutzen, das war das Ziel, als sich das Lehrerkollegium intensiv mit dieser Thematik auseinandergesetzt hat. Es wurde gemeinsam erarbeitet und festgelegt, was in den unterschiedlichen Klassenstufen in dieser Interkulturellen Unterrichtsstunde erarbeitet werden soll: Es wird über Heimat und sich-zuhause-fühlen gesprochen, es werden Flaggen gemalt: viele kleine unterschiedliche Flaggen und eine große Deutschland-Flagge. Es wird erzählt und es werden viele Fragen gestellt: Wo bist du geboren? Wo sind deine Eltern geboren? Wie ist es dort? Was wird dort gespielt, gesungen und gegessen? Wie sieht die Schule in dem Land aus? Woran glaubst du – woran glaube ich? Wo fühlst du dich zuhause? Der Globus und die Landkarte liegen in der Mitte des Stuhlkreises in dem die Schüler erzählen und erfahren. Sie lernen mit und von ihren Mitschülern.

Die Kinderrechte der UN-Kinderrechtskonvention sind ein wichtiges Thema – was sind Kinderrechte, seit wann gibt es Kinderrechte, in welchen Ländern werden welche Kinderrecht umgesetzt? Auch das Thema Flucht wird in den Klassen besprochen. Kindgerecht aufgearbeitet mit Bilderbüchern und Geschichten nähern sich die Kinder diesem gesellschaftlich wichtigen Thema.

Ein Schwerpunkt sind auch die Weltreligionen. Der Gebetsteppich liegt im Stuhlkreis neben dem Kreuz, dem siebenarmigen Leuchter, der Ganesha Figur und dem Buddah. Anhand von Artefakten aus den fünf Weltreligionen lernen die Kinder voneinander und miteinander. Sie erzählen aus ihren Religionen und bringen religiöse Gegenstände von zuhause mit, kleine Experten erklären ihren Glauben. Sie vergleichen den Koran mit der Bibel und der Tora und entdecken viele Gemeinsamkeiten. Das ist eine wichtige Botschaft: Das gemeinsame betonen und das Fremde kennenlernen. In einer multireligiösen Feier wird gemeinsam gebetet und gesungen.

Die Kinder lernen miteinander und voneinander.

So beschreiben es ein Mädchen aus der 4. Klasse: „Wir erzählen, was wir in unseren Heimatländern machen, wie wir leben und was wir glauben; und wir hören den anderen Kindern zu. So lernen wir uns besser kennen und werden Freunde.“